Mödlich

ekmo_960

Mödlich, ein Marschhufendorf, wie es typisch für die Lenzerwische ist, wird erstmals 1375 erwähnt.

Die Kirche wurde im 15. Jahrhundert errichtet. Mit ihrer Lage direkt am Deich, befand sie sich an der Hauptverkehrsstraße des Ortes, dem heutigen Elberadwanderweg. Aus dem Jahr 1659 stammt der aus Eichen- und Nadelholzbohlen eigenständige Kirchturm, nicht untypisch für die Prignitz.

Mit der Teilung Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg begann für das Dorf und seine Kirche eine schwierige Zeit. Lagen sie doch unmittelbar im Sperrgebiet der innerdeutschen Grenze. Seit 1990 lebt das Dorf wieder auf und die kleine Kirchengemeinde hat mit viel Fleiß und Hilfe von außen die Kirche wieder zu einem einladenden Kleinod der Lenzerwische gemacht.

Das Dorf an der Elbe erscheint heute wie am Deich hingemalt. Einen nach dem anderem erblickt der Spaziergänger die mächtigen Fachwerkbauten zwischen den riesigen alten Bäumen. Dorf und Fluss in einem, Jahrhunderte alten, Verbund.

Akteure:

EGLÜ Elbeglück

EKMÖ Evgl. Kirche Mödlich