Stadt- und Regionalmuseum Perleberg

© Stadt- und Regionalmuseum Perleberg

© Stadt- und Regionalmuseum Perleberg

Stadt- und Regionalmuseums Perleberg

Ausstellungen zur Geschichte und Archäologie Perlebergs und der Prignitz. Highlights sind die kostbaren bronzezeitlichen Funde aus dem Umfeld des Königsgrabes von Seddin und die Kunstschätze und Grabungsfunde aus mittelalterlicher Zeit.

ÖFFNUNGSZEITEN ZUR ELBELANDPARTIE 2017:
Samstag, 03. Juni 2017: 10–12 Uhr
Sonntag, 04. Juni 2017: 13–16 Uhr

Nachdem 1899 die Funde aus dem Königsgrab Seddin ins Märkische Museum nach Berlin verbracht worden waren, entschied man sich, in Perleberg ein Museum zu gründen. Dies geschah im Jahr 1905. Es sollte die weiteren Funde aus der Region sowie die sonstigen Altertümer aus der Stadt Perleberg und dem Umland aufnehmen. Museumsgründer und erster Leiter war Kaufmann Wilhelm Ratig (1852-1929).

Unter den Brandenburgischen Regionalmuseen gehört das Perleberger Stadt- und Regionalmuseum zu den ältesten Gründungen mit den umfangreichsten Sammlungsbeständen. Seine Heimstatt ist seit 1931 das aus der Zeit um 1800 stammende Haus Mönchort 7 in Perleberg. Dazu kamen später die Häuser 9 bis 11.

WEITERE ÖFFNUNGSZEITEN:
Di-Fr: 10–16 Uhr
Sa: 10–12 Uhr
So: 13–16 Uhr

Stadt- und Regionalmuseum Perleberg
Mönchort 7 – 11
19348 Perleberg
T: 03876 781-422
E: Frank Riedel
W: Stadt- und Regionalmuseum Perleberg

Bild: © Stadt- und Regionalmuseum Perleberg