Landschaftspark Hoppenrade

©2014 Andreas Gomolka

©2014 Andreas Gomolka

Perle der Prignitz unter Lennés Einfluss

Die bedeutendste Parkanlage der Prignitz geht bereits auf das Jahr 1795 zurück. Ihre heutige Gestaltung verdankt sie dem Lenné-Schüler und Berliner Gartenarchitekten Eduard Neide, der den Park 1847 wesentlich umgestaltete und erweiterte. Bei der Neugestaltung wurde der Park mit seinen Teichen, mächtigen Eichen, Buchen und Douglasien in die natürlichen und historischen Gegebenheiten von Cederbach, Burgwall und prähistorischem Hügelgrab eingefügt. Namhafte Gärtnermeister wirkten seit Beginn des 19. Jahrhunderts in Hoppenrade.

Der Park sowie das gesamte Gutsensemble stehen unter Denkmalschutz des Landes Brandenburg. Im alten Gutshaus befinden sich heute eine Wohnstätte und eine Förderschule (Christophorusschule) für geistig behinderte Kinder und Jugendliche des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschlands (CJD).

ÖFFNUNGSZEITEN ZUR ELBELANDPARTIE 2017:
Samstag, 03. Juni: 9–20 Uhr
Sonntag, 04. Juni: 9–20 Uhr
Montag, 05. Juni: 9–20 Uhr

Der Förderverein Landschaftspark Hoppenrade e.V. wurde 1995 gegründet und arbeitet mit großem Engagement an der Wiederherstellung und Pflege des Parks. Hauptziel ist es, den Landschaftspark Hoppenrade als Kulturgut und Erholungsraum für die Öffentlichkeit zu erhalten.

Landschaftspark Hoppenrade
Rambower Weg 3
19339 Hoppenrade
T: 03796 909-91
E: Christian G

Bilder: ©2014 Andreas Gomolka